Liebe Kunden,


aktuell erreichen uns vermehrt Anfragen zu bevorstehenden Abreisen. Unser Service-Team überprüft alle Buchungen chronologisch nach Abreisedatum und checkt, ob Hotels geöffnet haben und Flüge wie geplant durchgeführt werden.

Leider können wir Sie aktuell nur kurzfristig zum Status Ihrer Reise informieren, da gerade im Flugsektor sehr kurzfristig Flugstreichungen vorgenommen werden. Darauf, und ob Hotels sich entschließen doch nicht zu öffnen, haben wir leider keinen Einfluss. 


Unser Service-Team meldet sich proaktiv vor Reiseantritt bei Ihnen und informiert Sie, ob die Reise wie geplant durchführbar ist. Es werden auch die Kunden kontaktiert, die von einer Reisewarnung betroffen sind. Ausgenommen sind Reisende, die ein innerdeutsches Reiseziel gebucht haben, für das eine Reisewarnung besteht.  

Bitte halten Sie für unsere Benachrichtigung auch den SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Postfachs im Blick, damit keine Informationen verloren gehen. Vielen Dank.

Ihr Team von Lufthansa Holidays

Einreisebestimmungen während Corona

Viele Länder haben aufgrund der Corona-Krise die Einreise beschränkt und fordern eine Online Registrierung und das Ausfüllen eines Gesundheitsbogens. Sie finden hier eine Übersicht der wichtigsten Einreisebestimmungen. Sollte Ihr Reiseziel in der folgenden Übersicht nicht aufgeführt sein, informieren Sie sich bitte unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise über die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise


  • Bitte beachten Sie, dass die Online Registrierung - sofern erforderlich - in der Regel 48h vor Abflug gemacht werden muss. Eine Bestätigung der Online Registrierung sowie ein ausgefülltes und ausgedrucktes Einreiseformular müssen am Reisetag mitgebracht und nach Aufforderung vorgezeigt werden.
  • Wichtiger Hinweis für Passagiere nach Griechenland, Spanien und Italien: Die Online Registrierung muss spätestens 48 Stunden vor Abreise erfolgen. Nach dem Ausfüllen des Formulars erhalten Sie einen QR Code. Dieser muss am Reisetag in ausgedruckter Form oder auf Ihrem Smartphone beim Einchecken und / oder Einsteigen vorgezeigt werden, da ansonsten die Einreise verweigert werden kann. 


Ägypten

Reisewarnung: Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Ägypten wird derzeit aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 gewarnt.

An Flughäfen ist mit verstärkten Einreisekontrollen und Temperaturmessungen zu rechnen. Bei Ankunft muss eine Gesundheitskarte ausgefüllt werden, die auch Angaben über den Krankenversicherungsschutz erfragt.

Für die Einreise nach Ägypten ist ein negativer COVID-19-PCR-Test erforderlich, der nachweislich nicht älter als 72 Stunden sein darf. Das Testergebnis muss in englischer oder arabischer Sprache vorgelegt werden. Sollte das Testergebnis keine Details zu Datum und Uhrzeit der Entnahme des Abstrichs enthalten, muss mit der Verweigerung der Einreise gerechnet werden. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen.

Für direkt nach Hurghada, Sharm el Scheikh, Marsa Alam und Marsa Matrouh einreisende Touristen besteht die Möglichkeit, den erforderlichen COVID-19-PCR-Test kostenpflichtig bei Einreise an den jeweiligen Flughäfen vornehmen zu lassen. Hierbei kann es wegen geringer Kapazitäten aber zu langen Wartezeiten kommen. Für die Wartezeit bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses gilt eine verpflichtende Quarantäne (z.B. im Hotelzimmer).

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/aegyptensicherheit/212622


Barbados

Einreisen sind grundsätzlich möglich. Reisende müssen ein Online-Formular ausfüllen und bei Einreise einen negativen COVID-19-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Sie müssen sich dann in Quarantäne begeben und werden behördlich kontrolliert. 4 bis 5 Tage nach dem ersten Test, d.h. 2 – 3 Tage nach Einreise, wird ein zweiter COVID-19 Test vorgenommen - Ist dieser negativ so endet die Kontrolle.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/barbadossicherheit/226424


Deutschland

Alle Reisenden nach Deutschland aus Risikogebieten benötigen bei Einreise nach Deutschland (auch von deutschen Abflughäfen) einen negativen COVID-19 Test, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Transitreisende sind von den Maßnahmen ausgeschlossen. Außerdem muss bei der Einreise nach Deutschland ab dem 08. November eine digitale Einreiseanmeldung vorgelegt werden. ( www.einreiseanmeldung.de )

Im Monat November dürfen Hotels in Deutschland keine Touristen aufnehmen, es soll auf private Reisen, Ausflüge und Verwandtenbesuche verzichtet werden.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

 www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende.html


Frankreich

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Frankreich mit Ausnahme der Regionen Grand Est und Corse (Insel Korsika) wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Ab 17. Oktober 2020 gilt dies für ganz Frankreich.

Auch vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Französisch Guyana, St. Martin, Guadeloupe und La Réunion wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Ab 17. Oktober 2020 gilt dies auch für Martinique.

Von Reisen in die übrigen französischen Überseegebiete, für die Einreisebeschränkungen bestehen, wird dringend abgeraten.

Die Einreise aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich, wenngleich Frankreich – aus nicht pandemiebedingten Gründen – seine EU-Binnengrenzen bis Ende Oktober 2020 weiter kontrolliert.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/frankreich-node/frankreichsicherheit/209524


Griechenland

Ab dem 1. November gilt die Region West-Makedonien als Risikogebiet. Ab dem 09. November gelten auch die Regionen auch die Regionen Attika, Zentralmakedonien, Ostmakedonien und Thrakien, Epirus und Thessalien als Risikogebiete seit dem 13. November gelten auch die Regionen Nördliche Ägäis und Peloponnes und seit dem 20. November auch Mittelgriechenland als Risikogebiete.

Seit dem 11. November 2020 ist auch die Einreise nach Griechenland nur noch mit einer Bescheinigung über einen negativen PCR-Test eines anerkannten Testlabors aus dem Abreiseland mit begleitender Diagnose in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass/Personalausweisnummer möglich, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Vom 03. bis 17. November 2020 sind Inlands- und Auslandsflüge zum und vom Flughafen Thessaloniki für Reisen aus nicht wesentlichen Gründen verboten.

Für alle Einreisen auf dem Luftweg gilt eine Online-Anmeldepflicht.

Reisende müssen spätestens 24 Stunden vor Abreise nach Griechenland sowie von Griechenland ein Online-Formular (Passenger Locator Form“, PLF) ausfüllen.

Jeder Reisende, Kinder eingeschlossen, muss im PLF aufgeführt werden. Angehörige eines Haushalts sollen laut Angaben der griechischen Behörden ein PLF ausfüllen und darin Erwachsene und Kinder angeben. Das Formular lässt sich hierfür in der Rubrik „Reisebegleiter – Familie“ über einen oben stehenden Button für mehrere Familienmitglieder erweitern. Für mitreisende Personen, die nicht zum selben Haushalt gehören, wird empfohlen, für jeden Reisenden ein separates PLF auszufüllen.

Einige Fluggesellschaften bestehen auf die Vorlage eines PLF für jeden Reisenden über 18 Jahre, auch wenn zum selben Haushalt zugehörig.


Nach erfolgter Anmeldung erhalten Reisende eine Bestätigung. Auf Grundlage der Anmeldedaten wird ein QR-Code generiert, der in der Regel am Tag der Einreise automatisiert um 00:10 Uhr per Email zugesandt wird. Er muss bei Einreise vorgezeigt werden. Kann kein Code vorgezeigt werden, ist eine Geldbuße von 500,- Euro möglich.

Viele Flug- und auch Fährgesellschaften verlangen die Vorlage des QR-Codes beim Check-In/Boarding. Wenn die Reise vor dem Einreisedatum begonnen wird, wird empfohlen, beim Check-In/Boarding die Bestätigungsemail vorzuweisen und auf die Seite www.travel.gov.gr hinzuweisen.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/griechenlandsicherheit/211534


Italien

Gesamt Italien gilt ab dem 09. November als Risikogebiet.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/italiensicherheit/211322


Kuba

Alle internationalen Flughäfen des Landes sind für eine Einreise, auch zu touristischen Zwecken, geöffnet. Einreisende müssen sich am Flughafen einem obligatorischen PCR-Test unterziehen sowie eine Erklärung zum Gesundheitszustand abgeben. Für Reisende zu touristischen Zwecken besteht anschließend die Pflicht, sich im Hotel/Unterkunft aufzuhalten, bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses. Danach können sich die Reisenden frei bewegen. Bei einem positiven Ergebnis muss mit einer stationären Aufnahme und Isolation in einem Krankenhaus gerechnet werden.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/kuba-node/kubasicherheit/212208 


Malta

Malta gilt ab dem 17. Oktober als Risikogebiet. Ab dem 13. November braucht man einen negativen PCR-Test bei der Einreise.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/maltasicherheit/211188


Namibia

Einreisende, die einen COVID-19-PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist und von einem im Land der Testdurchführung zertifizierten Labor ausgestellt worden ist, müssen sich nicht in Quarantäne begeben. Wenn ein negativer COVID-19-PCR-Test vorgelegt wird, der älter als 72 Stunden, jedoch nicht älter als 7 Tage ist, ist eine 7-tägige überwachte Quarantäne zu Hause oder bei einem zugelassenen touristischen Unternehmen vorgeschrieben. Sollte die Unterbringung den Quarantänebestimmungen nicht gerecht werden, erfolgt Unterbringung in einer staatlichen Quarantäneeinrichtung auf eigene Kosten.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/namibia-node/namibiasicherheit/208314


Österreich

Gesamt Österreich, mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg/Kleinwalsertal gilt ab dem 01. November als Risikogebiet.

Im Monat November dürfen Hotels in Österreich keine Touristen aufnehmen.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/oesterreichsicherheit/210962


Portugal

Seit dem 08. November gilt das gesamte Festland Portugals als Risikogebiet. Ausgenommen davon sind die autonomen Regionen Azoren und Madeira.

In der Autonomen Region Madeira gilt die Maskenpflicht seit dem 1. August 2020 auch im Freien. Auf einigen Azoreninseln gelten u.a. eingeschränkte Öffnungszeiten siehe Beschränkungen im Land.

Vor oder bei Einreise nach Madeira und auf die Azoren muss eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Das Formular wird von den Fluggesellschaften und von der Regionalregierung als Online-Formular für Madeira und Online-Formular für die Azoren zur Verfügung gestellt.

Bei der Einreise auf die Azoren muss zudem 72 Stunden vor Abflug ein Fragebogen online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält.

Bei Einreise nach Madeira muss entweder bei Einreise ein negativer COVID-19-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Alternativ können Reisende bei Einreise einen kostenfreien COVID-19-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/portugalsicherheit/210900


Schweden

Gesamt Schweden gilt seit dem 13. November als Risikogebiet.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/schwedensicherheit/210708


Schweiz

Ab dem 24.10.2020 gilt die gesamte Schweiz als Risikogebiet.

Die Schweiz hat die Bundesländer Berlin und Hamburg mit Wirkung ab 12. Oktober 2020 als Risikoregionen eingestuft. Für Reisende, die sich dort in den letzten 10 Tagen aufgehalten haben, gilt dann bei Einreise in die Schweiz eine zehntägige Quarantänepflicht, die auch nicht durch ein negatives COVID-19-Testergebnis verkürzt werden kann. 

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/schweizsicherheit/206208


Spanien

Das gesamte Land Spanien gilt seit dem 02. September als Risikogebiet. AB dem 23. November ist bei der Einreise nach Spanien von Erwachsenen und Kindern ein negatives COVID-19-Testergebnis, das nicht älter als 72h sein darf, notwendig.

Ausnahme:

Kanaren:

Gelten ab dem 24.10.2020 nicht mehr als Risikogebiet. Ab dem 14. November müssen alle Einreisenden (Erwachsene und Kinder) einen negativen COVID-19-Test vorlegen, dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein.

Maximal 48 Stunden vor dem Reiseantritt müssen Kanaren-Urlauber zudem das Gesundheitsformular FCS ausfüllen. Sie erhalten dann einen QR-Code, der bei der Einreise auf die Kanarischen Inseln entweder digital oder in Papierform vorgelegt werden kann. 

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/spaniensicherheit/210534


Türkei

Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei weiterhin gewarnt.

Ab dem 9. November gibt es eine Reisewarnung für die gesamte Türkei.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/tuerkeisicherheit/201962


Zypern

Ab dem 01. November gilt Zypern als Risikogebiet.

Alle relevanten Informationen finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/zypernsicherheit/210258



  • Stand: 23.11.2020


Sollten Sie in den nächsten Wochen mit uns verreisen, dann beachten Sie bitte unsere Reisehinweise während Corona-Zeiten.


Aktuelle Informationen zum Coronavirus sowie Reisehinweise finden Sie hier:

 

Robert Koch-Institut 

WHO (World Health Organization)

Außenministerium Deutschland

Außenministerium Schweiz

Außenministerium Österreich

Außenministerium Niederlande

Außenministerium Frankreich


Rückflugversprechen für alle Kunden

Lufthansa bietet ihren Fluggästen neben flexiblen Umbuchungsmöglichkeiten ein grundsätzliches Rückflugversprechen auf allen europäischen Strecken. Das Rückflugversprechen gilt für alle Kunden, die einen Lufthansa Flug bei uns buchen. Sie werden mit den Airlines der Lufthansa Group nach Deutschland, Österreich oder die Schweiz zurückgebracht – notfalls per Sonderflug.

 

Wir bleiben weiterhin praktisch rund-um-die-Uhr für Sie im Einsatz.

 

Ihr Team von Lufthansa Holidays