Alle Abflughäfen ...
Alle Reiseziele ...
Reisedaten17.12.18-16.12.19
Reisedauer3-7 Nächte
Reisende2 Erwachsene,0 Kinder

Beste Reisezeit Dubai: Das Luxus-Emirat erkunden


Ein wichtiger Einflussfaktor für die beste Reisezeit für Dubai ist das Wetter. Durch die Lage am Persischen Golf und den großen Wüstenanteil von Dubai zeichnet sich das Klima des Landes durch ganzjährige Hitze aus. Auch die Luftfeuchtigkeit ist das gesamte Jahr über sehr hoch – eine Regenzeit gibt es in Dubai aber nicht. Vielmehr ist Regen eine Seltenheit, da es durchschnittlich nur etwa 5 Tage über das ganze Jahr verteilt regnet. Somit kann man im Allgemeinen das ganze Jahr über nach Dubai reisen und einen schönen Urlaub verbringen. Je nach persönlichen Vorstellungen, Unternehmungswünschen und Budget kann aber eine ideale Reisezeit bestimmt werden.


Dubai im Winter


Während des europäischen Winters, genauer gesagt von November bis April, herrschen in Dubai gemäßigtere Temperaturen als im Sommer: Es hat in der Regel zwischen 20 und 30 Grad. Diese Temperaturen eignen sich hervorragend, um am Strand in der Sonne zu entspannen und im rund 25 Grad warmen Meer zu schwimmen. Auch für längere Sightseeing-Touren durch das beeindruckende Dubai sind die Wintermonate die bessere Reisezeit, da man sich bei der Hitze im Sommer nicht allzu lange im Stadtinneren aufhalten kann. Nachts jedoch sinkt die Außentemperatur vor allem im Januar und Februar öfters auf kühle 13 Grad. Diese starken Temperaturschwankungen sind für die meisten Europäer zunächst etwas unangenehm, jedoch gewöhnt sich der Körper nach einigen Tagen daran.

Wenn man während des Dubai-Urlaubs auch eine Wüstentour unternehmen möchte, sollte man beachten, dass in den Wintermonaten Januar und Februar öfters heftige Sandstürme auftreten. Diese sind keine gute Voraussetzung für das Abenteuer in der Wüste, zumal man durch den aufgewirbelten Sand nicht viel sehen kann. Die bessere Reisezeit für diese Art von Unternehmung sind also die Monate November bis Dezember sowie März und April.


Dubai im Sommer


Während der Sommermonate Mai bis Oktober sind die Temperaturen in Dubai wesentlich höher als im Winter. Die Außentemperaturen liegen während dieser Jahreszeit bei rund 35 bis 42 Grad – und das im Schatten. Auch das Meerwasser erwärmt sich auf bis zu 30 Grad, weshalb auch dieses keine wirkliche Abkühlung mehr bietet. Wenn man Hitze jedoch gut verträgt, hat auch der Sommer in Dubai einige Vorteile. Da die meisten Europäer kühlere Temperaturen bevorzugen, liegt die Hauptreisezeit für Dubai in den Wintermonaten. Das bedeutet, dass die Stadt im Sommer nicht von Touristen überlaufen ist und auch die Preise für die Reise sind wesentlich geringer. Sightseeing ist ebenso gut im Sommer möglich, da die meisten Attraktionen, wie die Dubai Mall oder das Burj Khalifa, mit Klimaanlagen ausgestattet sind.


Ramadan in Dubai


Auch der Ramadan, der 2018 vom 15. Mai bis zum 14. Juni stattfindet, beeinflusst die ideale Reisezeit für Dubai. Er findet jedes Jahr im neunten Monat des islamischen Mondkalenders statt. Da die Mondzyklen jährlich voneinander abweichen, ist der Zeitraum des Ramadans jedes Jahr ein anderer. Der Fastenmonat ist eine besonders heilige Zeit in Dubai, weshalb man auch als Tourist während dieser Zeit keine kurze Kleidung in der Öffentlichkeit tragen darf. Essen und Trinken außerhalb der Hotelanlage ist dann ebenfalls unangebracht.

Im Allgemeinen werden die Wintermonate die beste Reisezeit für Dubai angesehen – sofern man die klimatischen Bedingungen als Hauptkriterium nimmt, welche in diesem Zeitraum am angenehmsten sind. Wenn man jedoch dieser Hauptreisezeit sowie höheren Preisen entgehen will und starke Hitze kein Problem ist, eignet sich auch der Sommer gut für eine Reise nach Dubai.