Das Tor zu tausendundeinem Orient-Abenteuer

Abu Dhabi ist zugleich Hauptstadt des größten arabischen Emirates Abu Dhabi sowie der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und beeindruckt nicht nur durch Superlative, sondern auch durch Vielfalt. Vor der Küstenlinie mit weitläufigen Sandstränden liegen 200 Inseln. Im Landesinneren grenzen teils unberührte Wüstengebiete mit exotischen Oasen an majestätische Gipfel. Einzigartige Luxushotels, ausgezeichnete Restaurants, gigantische Shoppingmalls, aber auch traditionelle Souks zeichnen das moderne Abu Dhabi aus.

Herzlich willkommen in einem Emirat, das Tor zu tausendundeinem Orient-Abenteuer ist.

Das Tor zur Wüste

Das Qasr al Sarab Desert Resort by Anantara erhebt sich wie eine Fata Morgana aus dem schier endlosen Sandmeer. Doch was wie eine alte Lehmfestung erscheint, ist eines der besten Hotels des Landes – erbaut nach den Wünschen des Scheichs und ausgestattet mit allen modernen Annehmlichkeiten. Als Tor zur Wüste Rub al-Khali starten hier zahlreiche Exkursionen: von adrenalingeladenen Jeep-Touren, gemächlichen Kamel-Trekkings bis hin zu beeindruckendem Stargazing.

Das Tor zu den Bergen

Passiert man die Stadtgrenze Abu Dhabis, liegen Trubel und Hektik im wahrsten Sinne des Wortes sofort hinter einem. Besonders in der Oasenstadt Al Ain regiert ein anderes Tempo. Kopfsteingepflasterte Wege führen vorbei an Jahrtausende alten Palmen und überall hört man das Plätschern der Bächlein. Al Ain gilt als Wiege der emiratischen Kultur und ist bis heute traditionsverbunden.

Nicht weit entfernt türmen sich die rostroten Flanken des Hadjar-Gebirges auf. In 60 Kurven geht es auf Abu Dhabis höchsten Gipfel, den Jebel Hafeet. Von hier offenbart sich ein atemberaubender Blick auf die Wüste und Al Ain.

Das Tor zur Inselwelt

Mehr als 200 Inseln liegen vor Abu Dhabi und keine gleicht der anderen.

Sir Bani Yas – die Insel mit unberührter Tierwelt

Nach nur 30 Minuten Bootsfahrt kommen Besucher auf Sir Bani Yas in einer anderen, unerwarteten Welt an. Im Naturschutzgebiet, das ungefähr so groß ist wie Sylt, leben 10.000 Antilopen, darunter auch bedrohte Arten. Auf geführten Pirschfahrten kann man die Herden galoppieren sehen – nicht selten auf der Flucht vor Leoparden, die ebenfalls auf der Insel leben. In den Mangrovenwäldern kann man mit dem Kajak seltene Vogelarten erspähen und die einsamen Strände laden zu einem Bad im Meer ein.


Nurai – die elegante Privatinsel

Kristallklares Wasser, feinsandige Strände und ein exklusives Resort – mehr braucht es nicht zum Hotspot. Doch auch wer nicht im Zaya Nurai Island Resort residiert ist herzlich willkommen auf der kleinen Privatinsel. Ein Tagesticket gibt es für ca. 150 Euro. Dann kann man in einer der Hängematten entspannen, im warmen Wasser des Golfs baden und frische Meeresfrüchte schlemmen.

Das Tor zum schönsten Strand

Seit jeher kommen Karett-Schildkröten an den Saadiyat Beach, als wüssten sie, dass er als schönster Strand der Emirate gilt. Neun Kilometer ist er lang, gesäumt von sanft geschwungenen Dünen und schneeweiß – hier hat der Mensch seine Finger noch nicht im Spiel gehabt. Alles ordnet sich dem Schutz der Schildkröten unter. Wenn Sie zur Eiablage kommen dann werden Großbaustellen lahmgelegt, Lichter gedimmt, die Musik im Freien abgestellt und Schildkrötenschützer sichern die Nester und bewachen die Jungen auf ihrem Weg ins Meer.

Das Tor zum Adrenalin

Der Große Preis von Abu Dhabi ist in der Formel 1 nicht selten das Rennen, das alles entscheidet. Und wenn nicht die Formel 1-Boliden über den Asphalt donnern, dann können sich Privatleute Rennwagen mieten und mit Herzrasen über den 5,5 Kilometer langen Circuit rasen. Nur sonntags, dienstags und mittwochs wird ab 18 Uhr vom Gas gegangen und Radler und Jogger können im eigenen Tempo ihre Runden drehen.

Nur fünf Minuten entfernt liegt der Freizeitpark Ferrari World mit seinen extremen Achterbahnen, die ebenfalls das Blut in den Adern pochen lassen.

Das Tor zu großer Kunst

In Abu Dhabis Louvre wird seit November 2017 Kunst aus vier Jahrtausenden ausgestellt, darunter Gemälde von da Vinci, Rodin bis Picasso sowie die Skulptur „Fountain of Light“ von Ai Weiwei. Anders als in Paris zaubert hier keine Pyramide Lichtspiele, sondern eine gigantische Glaskuppel, immer neue Muster auf den Boden.

Doch der Louvre soll nicht Abu Dhabis einziges Museum von Weltruhm bleiben – in der Nachbarschaft baut Stararchitekt Frank O. Gehry das Guggenheim und Sir Norman Foster das neue Zayed National Museum.

Das Tor zur Kultur

Die Scheich Zayid Moschee ist die größte und vielleicht auch schönste Moschee der Vereinigten Arabischen Emirate. Wie vieles in Abu Dhabi, kann auch sie mit Superlativen aufwarten: die größte Kuppel der Welt, der größte zusammenhängende Perserteppich (7000 qm) sowie mit 15 Metern Höhe, den größten Kronleuchter der Welt.

Bei klarem Himmel und Sonnenschein erstrahlt die Zayid Moschee in leuchtendem Weiß und man muss sich eine Sonnenbrille aufsetzen, um nicht geblendet zu werden. Auch abends ist sie wegen der beleuchteten Fassade sehenswert.