Amsterdam

Amsterdam

3 Nächte, Doppelzimmer, Ohne Verpflegung

ab 185

Wochenendtrips Amsterdam

Amsterdam Wochenendtrips sind zu empfehlen für alle die, die der täglichen Routine entfliehen und wieder neue Kraft schöpfen wollen. Bei Reisenden aus der ganzen Welt sind die Niederlande sehr populär. Besonders viele Besucher zieht Amsterdam an. Sich zu entspannen und eine erlebnisreiche Zeit verbringen ist hier wunderbar möglich. Die kulturelle Vielfalt und das umfangreiche Freizeitangebot beeindrucken sowohl Globetrotter als auch Abenteurer. Einige entspannte Stunden ruhen kann man an teils verborgenen Plätzen und in netten Cafés. Die Gelegenheit auf eine schmackhafte Reise zwischen Regionalität und Internationalität zu gehen bieten die unterschiedlichsten Restaurants. Ein Wochenendtrip nach Amsterdam ist allein deswegen ein lohnendes Erlebnis.
Regionen auswählen Regionen ausblenden

Orte in Niederlande:

Orte in Amsterdam & Umgebung:



Hotelkategorie / Sterne

Weiterempfehlung: min 60%


Max. Gesamtpreis kein Limit


Urlaubswünsche?

  • Strandurlaub
  • Städte
  • Luxus
  • Familie
  • Single
  • Sport
  • Gay friendly
  • Designhotel
  • Wassersport
  • Party
  • Wellness
  • Romantik
Noch komfortabler fliegen?

Premium Economy Class, Business Class und First Class sind ebenfalls für Sie buchbar.

Unser freundliches Service Team berät Sie hierzu gerne unter der Telefonnummer

+49 (0) 234 961 036 26

Wetter Amsterdam

  • 3° C
    Lufttemperatur
  • 5° C
    Wassertemperatur

Amsterdam Wochenendtrips: Zusätzliche Informationen

Amsterdam Wochenendtrips sind das ideale Erlebnis für Abenteurer und Erholungssuchende. Amsterdam, eine Hafenstadt, ist in der Provinz Nordholland in den Niederlanden gelegen. Hier leben und arbeiten 779.808 Einwohner. Der Flughafen Amsterdam liegt dieser Destination am nächsten. Deshalb ist sie schnell zu erreichen, was sie auch für kurze Reisen attraktiv macht. Nach der Ankunft sollte man erst einmal in seine vorübergehende Unterkunft einziehen. Es ist alles möglich – von der auch mit geringerem Budget bezahlbaren Herberge bis zu luxuriösen Appartements. Wenn man sich frühzeitig informiert ist es möglich, beim Übernachten ein wahres Schnäppchen zu machen. Beliebt sind Wochenendtrips nach Amsterdam aber nicht bloß dank der schönen Pensionen und Hotels. Touristen werden besonders von den Sehenswürdigkeiten und dem Freizeitangebot angezogen.

Ein Wochenendtrip nach Amsterdam sollte wenigstens ein bisschen vorbereitet werden. Möglichst viel Sehenswertes in kurzer Zeit erleben ist nur mit der richtigen Planung machbar. Das Van Gogh Museum und das Rijksmuseum zählen zu den schönsten Kultureinrichtungen vor Ort. Wer hierher kommt, wird sicherlich auf jede Menge andere Touristen treffen. Dort außerhalb der Stoßzeiten vorbeizugehen ist darum ratsam, um sich unnötig lange Warteschlangen bei seinem Wochenendtrip zu ersparen. Man kann sich einer Führung anschließen oder den Kontakt zu Einheimischen suchen, wenn man mehr über die Geschichte und Besonderheiten dieser beliebten Ausflugsziele lernen möchte. Sie kennen oft interessante Details und Hintergründe, die so nicht im Reiseführer stehen. Ein schöner Nebeneffekt: Häufig bekommt man von Einheimischen weitere Ratschläge, welche Orte man sich auf einem Amsterdam Wochenendtrip keinesfalls entgehen lassen sollte. Dazu gehören gewiss der Sloterpark, der Vondelpark und der Park Haarlemmermeerse Bos. Sowohl im Sommer als auch im Winter sind romantische Wochenendtrips gefragt. Die optimale Mischung aus Erlebnissen und Entspannung – das ist es, was Touristen meist wollen. Die Reise darf nicht zu stressig werden, aber trotzdem möchte man die sehenswertesten Attraktionen erleben. Es ist empfehlenswert, mit den wichtigsten Sights anzufangen. Denn im Regelfall kann man nicht alles auf einmal entdecken. Ganz oben auf der Liste der Pflichtbesuche sind der Kanalbezirk und der Begijnhof. Alleine schon, weil die nicht Mitgereisten diese Sights aus der Urlaubsbroschüre kennen und sich bestimmt danach erkundigen werden, sollte man diese Orte auf jeden Fall gesehen haben. Der Museumplein ist nicht weniger sehenswert. Welche Sehenswürdigkeit man zuerst besucht, hängt vom individuellen Geschmack ab. Das Anne Frank Haus, das Van Gogh Museum und den Hortus Botanicus sollten romantische Wochenendtrips nach Amsterdam zweifelsohne auch beinhalten.

Besonders dank der zahlreichen Sehenswürdigkeiten sind günstige Wochenendtrips nach Amsterdam bei Reisenden populär. Oft sind es auch die vermeintlich gewöhnlichen Dinge, die auf den zweiten Blick ganz außergewöhnlich sind und daher zu Geheim-Tipps werden. Das trifft auch auf die Gastronomie zu. Will man gut speisen, so muss man hier nicht unbedingt den Gourmetführer aus der Tasche ziehen. Einfach nur mit wachem Blick durch die Straßen zu gehen oder Passanten um einen Tipp zu bitten genügt bereits. Im passenden Restaurant landet man so ziemlich rasch. Das Restaurant De Waag und das Teppanyaki Restaurant Sazanka sind zum Beispiel populär. Dort sollte man definitiv Poffertjes oder Stroopwafels bestellen. Hochgelobt werden jedoch nicht nur diese beiden Gaststätten, auch das Max Restaurant Amsterdam ist sehr hoch im Kurs bei Einheimischen sowie Touristen. Nach dem Essen machen besonders junge Leute oder Junggebliebene gerne noch in einem Club Party.

Nicht zuletzt weil man an diesem Ort von Kultur bis Partys alles erleben kann sind günstige Wochenendtrips nach Amsterdam so populär. Auf der Karte der Umgebung (unten) können Wochenendtrips Amsterdam Interessenten herausfinden, wie genau es dort aussieht. Darüber hinaus findet man für den nächsten Urlaub noch ein bisschen weiter unten interessante Angebote. Zum Schluss haben wir noch einen Reisetipp für Sie, der Sie in eines der schönsten Viertel Amsterdams entführt.

Ein Spaziergang durch das Jordaanviertel

Amsterdam ist perfekt für einen Wochenendtrip geeignet. Zentraler Platz der holländischen Stadt ist der Dam mit dem Königlichen Palast und der Nieuwe Kerk. Zahlreiche Einkaufsstraßen rund um den Platz sorgen dafür, dass hier stets eine Menge Trubel herrscht. Wer es gern etwas ruhiger mag, entscheidet sich für einen Bummel durch den Jordaan, ein angesagtes Szeneviertel, das mit einer charmanten Atmosphäre überzeugt. Wählen Sie ein Hotel in dem Gebiet, haben Sie einen idealen Ausgangspunkt, um die Stadt zu Fuß zu erkunden. Mit dem Anne-Frank-Haus befindet sich eine der bekanntesten Amsterdamer Sehenswürdigkeiten am Rande des Jordaanviertels. Weitere interessante Museen in der Gegend sind das Hausbootmuseum sowie das Tulpenmuseum. Sehr schön ist auch die Westerkerk, die größte protestantische Kirche der Niederlande. Nachdem Sie Ihren Kulturhunger rund um die Prinsengracht gestillt haben, bietet sich ein Besuch des einstigen Arbeiterviertels Jordaan an. Während es im Westen des Hauptbahnhofs im Bereich der Rozengracht zahlreiche Geschäfte, Bars, Restaurants und Cafés gibt, ist der südliche Teil des Wohnviertels eher ruhig und bietet einen angenehmen Kontrast zu den überlaufenen Touristen-Hotspots. Wenn Sie ein originelles Mitbringsel suchen, werden Sie in einem der kleinen Shops im Jordaan bestimmt fündig.

Bei einem Bummel durch die idyllischen Gassen stoßen Sie immer wieder auf wunderbare Hinterhöfe, die "Hofjes", die einst von reichen Einwohnern für die arme Bevölkerung angelegt wurden. So soll sich der Name Jordaan von der französischen Bezeichnung "Jardin" für Garten ableiten. Früher wohnten hier vor allem Handwerker, inzwischen liegt das Viertel jedoch im Trend, so dass die Mieten zum Teil unerschwinglich geworden sind. Wenn Sie an einem Samstag oder einem Montag im Jordaan unterwegs sind, findet vor der Noorderkerk ein Bauernmarkt statt. Hier können Sie sich nicht nur mit frischen Lebensmitteln eindecken, sondern auch direkt an den Ständen lecker essen. Wollen Sie das Jordaanviertel nicht auf eigene Faust entdecken, erfahren Sie bei einer professionellen Führung Wissenswertes über das einstige Arbeiterviertel. Der Guide gibt Ihnen nicht nur Insider-Tipps für angesagte Restaurants oder Cafés, sondern unterhält mit zahlreichen Anekdoten über das Viertel, das im 17. Jahrhundert vor allem Arbeitern und Immigranten als Wohnort diente.